Unsere Kleintiere, die sich ein neues Zuhause wünschen

Unser virtuelles Kleintierhaus ist fertig aufgebaut. Die steigende Anzahl an abgegebenen Gruppen und ausgesetzten Kaninchen, Meerschweinchen und anderen Kleinsäugern, aber auch von Vögeln und Reptilien bereiten uns große Sorgen. Gerade deshalb ist es uns ein besonderes Anliegen in Sachen Kleintierhaltung ausführlich zu beraten und aufzuklären. Sollten Sie hier nicht fündig werden, wenden Sie sich bitte direkt an unser Team.

Oskar.jpg

Der mitteilsame Oskar hat  offensichtlich viel zu erzählen, hört aber auch aufmerksam zu, wenn man mit ihm spricht. Als er zu uns kam hatte er einen "Bärenhunger", der Flugweg ins Klinikum Balg war wohl kräftezehrend. Vielleicht wird er ja vermisst? Falls nicht, sucht er ein Zuhause mit Voliere mit Freiflug und natürlich Artgenossen.

McFly.jpg

Das hübsche Kanarienvögelchen McFly wurde in Baden-Baden gefunden. Vorgeschichte und Alter sind daher leider unbekannt. McFly ist ein begnadeter Sänger und singt mit unseren anderen Vögeln im Kanon. 

Bello.jpg

Der schöne Kanarienvogel Bello (geb. mind. 2015) in wildfarben ist ein begnadeter Sänger in unserem Kleintierhaus. Er kam 2016 als Fundtier zu uns. Da Kanarien nicht mehr so begehrt sind und er leider auch nicht mit männlichen Artgenossen zu halten ist, kann er dem spaßigen Treiben unserer anderen Kanarien nur aus der Distanz zu schauen. Bello sucht daher nur weiblichen Anschluss und benötigt viel Platz im neuen Zuhause.

Edward_und_Gorbi.jpg

Unser aktives Kanarienvogelpärchen Edward (männl.) und Gorbi (weibl.) kamen unabhängig voneinander als Fundtiere ins Heim. Wie schön, dass die zwei sich bei uns kennen und lieben gelernt haben, denn die umtriebsamen Vögelchen sind nicht mehr so gefragt wie früher und leben schon einige Jahre bei uns. Edward dürfte ca. 2015, Gorbi ungefähr 2017 geboren sein. Nur weil Kanarien kleine Vögel sind, heißt es nicht, dass sie sich (und wir uns) mit einem Käfig geringer Größe zufrieden geben. Vögel müssen fliegen, ein ausschließliches Hüpfen von Ast zu Ast ist indiskutabel.